Bewerbungsfristen für einen Medizinstudienplatz in Deutschland und der EU

Bewerbungsstrategie Medizin

Die Bewerbung für einen Studienplatz in Medizin oder Zahnmedizin an bundesdeutschen Hochschulen muss über Hochschulstart jeweils bis zum 31. Mai (Alt-Abiturienten) bzw. 15. Juli (Neu-Abiturienten) für das Wintersemester und bis zum 15. Januar für das Sommersemester eingegangen sein. Die Benachrichtigung über eine mögliche Zulassung erfolgt im Zeitraum zwischen August bis Oktober für das Wintersemester bzw. voraussichtlich ab Februar für das Sommersemester (im November 2019 veröffentlicht Hochschulstart die neuen Bescheidtermine).

Zur Bewerbung über Hochschulstart stehen drei Auswahlverfahren zur Verfügung. Es ist möglich, sich über die Abiturbestenquote (30% der Studienplätze) zu bewerben. Eine weitere Bewerbungsoption stellt das sogenannte AdH-Verfahren (60% der Studienplätze) dar. Es beinhaltet unterschiedliche Auswahlkriterien, wie z.B. die Abiturnote in Kombination mit dem TMS-Ergebnis oder den Nachweis einer abgeschlossenen Berufsausbildung im medizinischen Bereich. Insbesondere in Hinblick auf das AdH-Verfahren ist es ratsam, sich frühzeitig durch mich beraten zu lassen, da sich in diesem Fall die Auswahlkriterien von Universität zu Universität deutlich unterscheiden. Des Weiteren kann man sich über die Eignungs-/Talentquote (ehemals Wartezeit-Quote) bewerben, welche das reine Ergebnis eines Auswahltests und demnach unabhängig von der Abiturnote ist (10% der Studienplätze).

Ebenso wichtig erscheint mir, dass ich Sie ausführlich über weitere Studienmöglichkeiten im EU-Ausland informiere, damit Sie gegebenenfalls keine Zeit verlieren, falls die Bewerbung über Hochschulstart nicht direkt zur Zulassung führte. Hierbei ist relevant, dass sich die Bewerbungsfristen für ein Medizinstudium im EU-Ausland von den deutschen Fristen unterscheiden. Unter den Medizin-Studienmöglichkeiten im EU-Ausland sind insbesondere Standorte in Ungarn sehr beliebt, weil an den Universitäten wie in Budapest, Pecs und Szeged auch auf Deutsch studiert werden kann. Die ungarische Bewerbungsfrist endet jeweils am 31. Mai für das darauffolgende Wintersemester, welches im September des jeweiligen Jahres beginnt. Die dortigen Studiengebühren betragen rund 7000 Euro pro Semester. Riga zählt im EU-Ausland ebenfalls zu den beliebten Studienadressen für Medizin. Es wird unter anderem in englischer Sprache angeboten. Das Studium kann sowohl im Sommersemester als auch im Wintersemester aufgenommen werden und die Studiengebühren liegen hier bei circa 12000 Euro pro Jahr.

Darüber hinaus gibt es weitere Universitäten in Europa, die ein Medizinstudium anbieten, wie beispielsweise in Österreich, Holland, Bulgarien, Polen oder in der Schweiz. Die Studiengebühren, die Bewerbungsverfahren sowie spezifische Auswahlkriterien unterscheiden sich hier jeweils sehr. Auch an den ausländischen Universitäten gibt es mittlerweile, vergleichbar mit Deutschland, mehr Studienbewerber als Plätze, weshalb es auch in dieser Hinsicht ratsam ist, sich zur individuellen Bewerbungsstrategie von mir persönlich und ausführlich beraten zu lassen. Bei der Studienplatzvergabe im Ausland spielen durchaus andere Aspekte eine Rolle, wie beispielsweise Vorkenntnisse in naturwissenschaftlichen Fächern und Ähnliches.

Da Sie mit Ihrer Universitäten-Wahl im Ausland zugleich festlegen, ob und wann Sie in Deutschland anrechenbare Leistungen („Scheine“) erwerben können, welche zu einer möglichen Rückbewerbung verhelfen, was wiederum von der Studienordnung der ausländischen Universität und dem Landesprüfungsamt in Deutschland abhängt, macht es für mich Sinn, Sie gerade in diesen Fragen zu beraten. Gerne kläre ich Sie bereits vor Studienantritt darüber auf, was Sie ggf. für eine Rückbewerbung nach Deutschland in höhere FS benötigen und worauf Sie achten sollten, falls Sie sich für einen späteren Wechsel nach Deutschland interessieren.

Gerne zeige ich Ihnen das Für und Wider bestimmter Bewerbungsziele und -strategien auf, Ihre individuelle Studienentscheidung treffen Sie im Anschluss natürlich individuell und selbstständig.

In meiner Beratungspraxis erlebe ich zum einen die Situation, dass Eltern von angehenden Studenten durchaus das Gefühl haben, sich bereits umfassend über sämtliche Möglichkeiten eines Studieneinstieges für ihre Kinder informiert zu haben. Im Gespräch mit mir stellen sie jedoch oftmals fest, wie komplex das gesamte Thema rund um den Medizinstudienplatz eigentlich ist. Ich biete Ihnen die Möglichkeit, alle zum Medizinstudium notwendigen Bereiche im Beratungsgespräch ausführlich und verständlich zu erklären und notwendige Klarheit zu schaffen. Mein Ziel ist es allgemein, dass ein von mir beratener Medizinstudent sich ausschließlich auf seine Studienanforderungen konzentrieren kann, während ich das Organisatorische rund um den Medizinstudienplatz übernehme und ihm abnehme.

Die insgesamt entstehenden Kosten für Sie sind ebenfalls ein relevantes Thema, welches wir stets im Blick haben und sie bereits im Erstgespräch vollständig besprechen. Mir ist bekannt, dass Eltern, meist aus Verzweiflung, bislang oft sehr teure Angebote diverser Anbieter in Kauf nehmen, ohne dass diese jedoch irgendeinen nennbaren Mehrwert für die Laufbahn des einzelnen Medizinstudenten hätten.

Mein Vorteil besteht darin, dass ich selbst den beschriebenen Studienbewerbungsgang erfolgreich absolviert habe und demnach explizit weiß, worauf es dabei ankommt. Mir ist kein weiterer Mitbewerber in diesem Sektor mit einer ähnlichen Vorerfahrung bekannt.

Nutzen Sie gerne die Möglichkeit und lernen Sie mich kostenlos und unverbindlich in einem Erstgespräch kennen.

Anmerkung: Alle Angaben wurden von mir sorgfältig überprüft, trotzdem lassen sich eventuelle Änderungen im Bewerbungsverfahren nicht vollständig ausschließen.