E-Mail-Adresse Telefon Facebook Instagram Twitter Erste Seite Letzte Seite Download Suche Youtube Xing Datum Zeit Ort Login LinkedIn Profil Logout WhatsApp Info Kontakt
Kontakt
medizinstudium-ungarn

Medizinstudium an der Universität Pécs in Ungarn

Ich möchte folgend meine persönlichen Eindrücke und Erfahrungen während meines Medizinstudiums an der Universität Pécs in Ungarn schildern. Rückblickend ist mir meine dortige Studienzeit sehr positiv in Erinnerung geblieben. Allerdings wusste ich vor Studienbeginn gar nicht, was mich in Ungarn erwartet. Nach Zusage der Universität Pécs habe ich mir damals ein Flugticket gebucht und bin drei Wochen vor Semesterstart in Budapest gelandet. Zuerst einmal habe ich vor Ort einige Tage in einem Hotel übernachtet, um die wunderschöne Stadt selbst zu erkunden und mir die moderne Semmelweis Universität von innen anzuschauen.

Anschließend bin ich mit dem Zug weiter nach Pécs gefahren. Die Fahrtzeit dahin beträgt drei Stunden und kostet für Studenten nur circa 15 Euro. Als ich am Bahnhof in Pécs ankam, fiel mir sogleich auf, welchen Charme die Kulturhauptstadt Europas 2010 mitten im Grünen hat. Pécs wirkt auf mich wie ein schöner Kurort, andererseits ausgestattet mit einem modernen Stadtkern, großer Shopping-Mall, lauter schönen Bistros und unzähligen internationalen Studenten.

Zum Thema Wohnungssuche lässt sich sagen, dass es deutlich einfacher war, als erwartet, und keineswegs mit der Situation in deutschen Uni-Städten zu vergleichen ist. Viele Vermieter bieten für die internationalen Studenten vollständig möblierte Wohnungen zu akzeptablen Preisen an. Für die Wohnungssuche habe ich, inklusive Einzug, letztlich nur circa eine Woche benötigt und konnte mich von da ab nur noch auf meinen Semesterstart konzentrieren. Aus meiner Sicht besteht die größte Schwierigkeit am Anfang darin, einerseits viel unternehmen zu wollen, um schnell mit anderen Kommilitonen in Kontakt zu treten und neue Freunde zu finden, andererseits ab der ersten Semesterwoche zeitgleich die Inhalte aus dem Unterricht kontinuierlich aufzuarbeiten.

Das Studium beginnt mit den Naturwissenschaften (Bio, Chemie, Physik) und den Fächern Anatomie und Histologie (von Uni zu Uni leicht unterschiedlich). Alle Fachbereiche werden über mehrere Semester sowohl in Seminaren (Kleingruppen) und Vorlesungen (gesamter Jahrgang) unterrichtet. Ein Semester besteht jeweils aus 13 Wochen, anschließend beginnt die sechswöchige Prüfungsphase. In der Regel verbringt man meist den halben Tag in der Uni, im Anschluss lernt man zu Hause oder in der Bibliothek. Aber, keine Sorge, wenn einem der Spagat in den ersten Wochen gelingt und man die erforderlichen Studieninhalte kontinuierlich aufgearbeitet hat, bleibt während des Semesters abends und am Wochenende immer noch genug Zeit, um mit den neuen Kommilitonen die vielen schönen Bistros oder sportlichen Angebote in Pécs sowie in Budapest und Szeged wahrzunehmen.

Meiner Meinung nach kann jeder, wirklich jeder, die Anforderungen des Medizinstudiums schaffen, vorausgesetzt man ist bereit dazu und motiviert, kontinuierlich und strukturiert lernen zu wollen. Ein Nachteil eines Studiums an ausländischen Universitäten sind möglicherweise die anfallenden hohen Semestergebühren. Abgesehen davon, habe ich bei meinem Studium in Ungarn aber keine schlechten Erfahrungen gemacht. Im Gegenteil, mittlerweile kenne ich sogar viele Studenten, die sich ganz bewusst für das komplette Studium in Ungarn oder am Asklepios Campus in Hamburg (Zweigstelle der Semmelweis Universität Budapest für den klinischen Studienabschnitt) entschieden haben. Viele Studenten finden es insgesamt von Vorteil, sich im Ausland voll auf ihr Medizinstudium konzentrieren zu können, gleichzeitig nach dem Abitur aber auch neue Eindrücke und Erfahrungen im Ausland zur Erweiterung ihres Horizontes zu sammeln.

Falls Sie sich für eine spätere Rückbewerbung in höhere Medizin-Fachsemester in Deutschland interessieren, hat die Wahl der ausländischen Universität bereits große Auswirkungen auf die späteren Anrechnungsmöglichkeiten beim jeweiligen Landesprüfungsamt. Hier kann ich aus eigener Erfahrung berichten. So habe ich bereits während meines Studiums in Ungarn, jede Möglichkeit genutzt, meine Chance auf einen späteren Studienplatz in Deutschland zu erhöhen. Zum einen habe ich Studienplatzklagen eingereicht, zum anderen parallel weitere Bewerbungsmöglichkeiten (Hochschulstart, Uni-spezifische Bewerbung in höhere Fachsemester und Losverfahren) genutzt. Insgesamt habe ich mich sehr detailliert mit sämtlichen Zulassungsmöglichkeiten für die unterschiedlichen Medizin-Fachsemester auseinandergesetzt.

Letztlich konnte ich mithilfe meiner Bewerbungsstrategie über notwendige Zwischenschritte folglich Studienplatzzusagen, sowohl für die Uni Bonn, als auch Leipzig und Köln erhalten. Ideal für Ihre Planung und Ihr Vorgehen ist es, dass wir bereits vor oder direkt nach dem Abitur miteinander in Kontakt treten. Melden Sie sich jederzeit gerne zu einem unverbindlichen Beratungsgespräch bei mir.